Ärzte Zeitung, 21.08.2010

NRW-Ministerin: GKV-Wahltarife nicht einschränken!

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) setzt sich dafür ein, dass Krankenkassen auch weiterhin Zusatzversicherungen anbieten dürfen. "Das Selbstbestimmungsrecht der gesetzlich Krankenversicherten darf nicht zugunsten der Privatwirtschaft beschnitten werden", sagt sie. Die Bundesregierung will regeln, welche Wahltarife Kassen künftig anbieten dürfen und welche ausschließlich der PKV offen stehen. Die Kassenangebote seien in der Regel günstiger als die der gewinnorientierten Privatversicherer, argumentiert Steffens. Ein "Gesetz zur Gewinnmaximierung der privaten Krankenversicherungen" würde Versicherte mit niedrigem Einkommen zusätzlich belasten, moniert sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »