Ärzte Zeitung, 21.08.2010

NRW-Ministerin: GKV-Wahltarife nicht einschränken!

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) setzt sich dafür ein, dass Krankenkassen auch weiterhin Zusatzversicherungen anbieten dürfen. "Das Selbstbestimmungsrecht der gesetzlich Krankenversicherten darf nicht zugunsten der Privatwirtschaft beschnitten werden", sagt sie. Die Bundesregierung will regeln, welche Wahltarife Kassen künftig anbieten dürfen und welche ausschließlich der PKV offen stehen. Die Kassenangebote seien in der Regel günstiger als die der gewinnorientierten Privatversicherer, argumentiert Steffens. Ein "Gesetz zur Gewinnmaximierung der privaten Krankenversicherungen" würde Versicherte mit niedrigem Einkommen zusätzlich belasten, moniert sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »