Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Rösler will mehr Transparenz für den Morbi-RSA

ERFURT (rbü). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant eine transparentere Ausgestaltung des morbiditätsbedingten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA). Im Thüringer Landtag sagte Rösler, es gehe bei der geplanten Bearbeitung des Morbi-RSA nicht darum, "irgendwelchen regionalen Interessen gerecht zu werden, sondern ein transparentes System zu schaffen".

Derzeit bestünden viele Fehlanreize. Zudem seien die dort berücksichtigten rund 80 Krankheiten und Krankheitsdiagnosen "nicht immer hilfreich, um die tatsächliche Morbiditätslast gerecht untereinander aufzuteilen". Weil das Thema Morbidität bei der Honorarverteilung gerade für die ostdeutschen Bundesländer eine wachsende Bedeutung hat, werde er "mit dem gleichen Augenmaß" an die Bearbeitung herangehen wie bei der jüngsten Ausgestaltung der asymmetrischen Honorarverteilung, betonte Rösler. "Dort haben wir gezeigt, dass wir ein Herz für die neuen Bundesländer haben."

Als zentrales Thema für 2011 kündigte Rösler die flächendeckende Versorgung mit ärztlichen und pflegerischen Dienstleistungen an. Im ersten Halbjahr wolle er gemeinsam mit den Ländern ein Versorgungsgesetz erarbeiten, das mehrere Maßnahmen bündeln soll. "Entscheidend ist, dass die Länder eine Möglichkeit haben, die Ärzte, die sie ausbilden, auch in der Region zu halten", sagte Rösler. Dazu halte er sowohl Quoten - wie die von ihm ins Gespräch geführte Landarztquote - als auch ein Stiftungs- und Stipendiensystem für sinnvoll.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Personen
Philipp Rösler (1036)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »