Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Neue AOK Nordost startet Anfang 2011 ohne Zusatzbeitrag

BERLIN (wul). Die neue AOK Nordost startet am 1. Januar 2011 ohne Zusatzbeitrag. Das sicherte der Vorstandsvorsitzende der AOK Berlin-Brandenburg und designierte Chef der AOK Nordost, Frank Michalak, in Berlin zu. Die neue Kasse entsteht durch die Fusion der AOKen Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Ob die Kasse das gesamte Jahr auf einen Zusatzbeitrag verzichten kann, sei vorerst unklar.

Darüber, ob Zusatzbeiträge unausweichlich sind, konnte zwischen den Ministerien der jeweiligen Länder und den beiden AOKen offenbar keine Einigung erzielt werden. Während Michalak nur einen Start ohne Zusatzbeitrag ankündigte, scheint Manuela Schwesig (SPD), Gesundheitsministerin aus Mecklenburg-Vorpommern, davon auszugehen, dass diese Zusage für das gesamte Jahr gilt. "Bei den Verhandlungen war es entscheidend, dass es 2011 keinen Zusatzbeitrag geben wird", sagte sie bei der Unterzeichnung der Fusionsgenehmigung.

Am Montag übergaben Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (Die Linke) und ihre Amtskollegin aus Mecklenburg-Vorpommern die Genehmigungsbescheide an die beiden amtierenden Vorstandsvorsitzenden der Krankenkassen, Frank Michalak und Friedrich Wilhelm Bluschke.

Tack begrüßte die Vereinigung der Kassen. Das Ziel bleibe "die Sicherung und Verbesserung der Versorgung in allen Regionen - ob in den Städten oder in den dünn besiedelten ländlichen Gebieten".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »