Ärzte Zeitung, 08.12.2010

Im Nordosten steigt die Zahl der "Komasäufer"

SCHWERIN (di). Im Nordosten gibt es immer mehr "Komasäufer". Im vergangenen Jahr wurden 481 Jugendliche mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus aufgenommen. Diese von der DAK genannte Zahl ist ein neuer Höchststand in Mecklenburg-Vorpommern und bedeutet einen Anstieg um über elf Prozent im Vergleich zu 2008. Seit 2003 ist die Zahl der alkoholbedingten Klinikeinweisungen sogar um 61 Prozent gestiegen.

DAK-Landeschefin Regina Schulz sprach von "alarmierenden Zahlen". Im vergangenen Jahr waren 312 Jungen und 169 Mädchen im Alter zwischen zehn und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung in die Klinik eingeliefert worden. Die DAK will ihre bundesweite Präventionskampagne "bunt statt blau" fortsetzen und in den nächsten Wochen 250 Schulen in Mecklenburg-Vorpommern anschreiben und zur Teilnahme einladen.

Als Schirmherrin unterstützt Gesundheitsministerin Manuela Schwesig den Plakatwettbewerb, bei dem Schüler ein Zeichen gegen Rauschtrinken setzen sollen.

Lesen Sie auch:
Nicht wegsehen, wenn Kinder trinken!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »