Ärzte Zeitung, 20.12.2010

Zustand der GKV stimmt Bürger nicht optimistisch

STUTTGART (maw). Wirtschaftsaufschwung und sinkende Arbeitslosenzahlen lassen zum Jahresende deutlich mehr Menschen zuversichtlich ins neue Jahr schauen als im vierten Quartal 2009.

Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der monatlichen Befragungen zur Allianz Zuversichtsstudie, einer Untersuchung des Versicherungsunternehmens Allianz in Kooperation mit der Universität Hohenheim. Den stärksten Zuversichtszuwachs von 22 auf 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnet die allgemeine Wirtschaftslage.

Für die Gesetzliche Krankenversicherung sind lediglich zwölf Prozent (plus ein Prozent) zuversichtlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »