Ärzte Zeitung, 01.02.2011

AOK-Arztnavi: Berliner werden per Post befragt

BERLIN (sun). Die AOK Nordost hat die schriftliche Befragung unter Berliner Versicherten zu ihrem Arztnavigator gestartet. Damit haben nun auch Versicherte, die über keinen Internetanschluss verfügen, die Möglichkeit, ihren Arzt zu beurteilen.

Bereits seit Juni 2010 können AOK-Versicherte ihre Ärzte im Internet bewerten. Durch die schriftliche Befragung werden die Zugangswege zum Arztnavigator jetzt erweitert.

"Die Beantwortung des Fragebogens dauert nur wenige Minuten", sagt Christian Traupe von der AOK-Nordost. Die schriftliche Befragung der AOK-Versicherten ist bereits in Thüringen gestartet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »