Ärzte Zeitung, 01.02.2011

AOK-Arztnavi: Berliner werden per Post befragt

BERLIN (sun). Die AOK Nordost hat die schriftliche Befragung unter Berliner Versicherten zu ihrem Arztnavigator gestartet. Damit haben nun auch Versicherte, die über keinen Internetanschluss verfügen, die Möglichkeit, ihren Arzt zu beurteilen.

Bereits seit Juni 2010 können AOK-Versicherte ihre Ärzte im Internet bewerten. Durch die schriftliche Befragung werden die Zugangswege zum Arztnavigator jetzt erweitert.

"Die Beantwortung des Fragebogens dauert nur wenige Minuten", sagt Christian Traupe von der AOK-Nordost. Die schriftliche Befragung der AOK-Versicherten ist bereits in Thüringen gestartet.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16325)
Organisationen
AOK (6954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »