Ärzte Zeitung, 18.02.2011

Kassenumfrage zeigt: Patienten glauben an die Homöopathie

KÖLN (iss). Gesetzlich Versicherte stehen homöopathischen Arzneimitteln und Behandlungsmethoden aufgeschlossen gegenüber.

Kassenumfrage zeigt: Patienten glauben an die Homöopathie

Zuckersüße Kügelchen: Viele Kassenpatienten vertrauen offenbar auf Globuli & Co.

© imagebroker / imago

Nach einer Online-Befragung der Betriebskrankenkasse BKK Gesundheit sind die Hauptgründe für die Verwendung homöopathischer Medikamente die gute Verträglichkeit und die Angst vor Nebenwirkungen bei herkömmlichen Mitteln.

Die "Homöopathie-Umfrage" stand Ende vergangenen Jahres auf der Startseite des Internetauftritts der BKK Gesundheit. Die Kasse, die über eine Million Versicherte hat, hatte in ihrem Kundenmagazin zur Teilnahme aufgerufen. Insgesamt beteiligten sich 2181 Internetnutzer.

Von ihnen gaben 68,3 Prozent an, dass sie oder ihre Familienangehörigen homöopathische Therapiemethoden wie Anamnese oder Beratung nutzen. Noch höher lag mit 78,5 Prozent der Anteil derer, die homöopathische Arzneimittel wie Globuli einnehmen.

Diese außergewöhnlich hohen Quoten sind wohl auch darauf zurückzuführen, dass die Kasse eine breite Palette an alternativen Heilverfahren erstattet und daher eine Klientel hat, die der Homöopathie aufgeschlossen gegenüber steht.

In der Befragung gaben 83 Prozent an, dass sie an die therapeutische Wirkungskraft homöopathischer Behandlungsmethoden und Arzneimittel glauben. 50,4 Prozent waren mit der Wirksamkeit und Verträglichkeit der Arzneimittel sehr zufrieden, 30,8 Prozent waren zufrieden.

Als Gründe für die Nutzung der Medikamente nannten 67 Prozent die vielen Nebenwirkungen herkömmlicher Mittel und 67 Prozent die gute Verträglichkeit der Homöopathika.

Der Glaube an die therapeutische Wirkung lässt 65,7 Prozent zu homöopathischen Arzneimitteln greifen. Immerhin 37,6 Prozent fürchten, dass herkömmliche Medikamente für die Gesundheit schädlich sein können.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Homöopathie (287)
Organisationen
BKK (2118)
[22.02.2011, 08:39:50]
Maik Holme 
Umfragen
Das Problem bei dieser (und der ganzen Palette der anderen) Umfragen ist doch wohl die Rücklaufquote... wennn von ALLEN Mitgleidern der Kasse 2181 "Internetnutzer" antworten kann man das Ergebnis gleich wegwerfen. Wer antwortet wohl auf solche Umfragen? Die die dran glauben und die die stark gegen Homöopathie sind.  zum Beitrag »
[21.02.2011, 10:51:28]
Dr. Ivar Hess 
Glauben?
Jede Krankheit ist kurierbar,
Einnehmbar oder schmierbar,
Doch gegen eins hilft nichts,
Beim besten Willen:
Blöd bleibt blöd !
Da helfen keine Pillen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »