Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Klinikaufenthalte wegen Infarkt im Nordosten seltener

SCHWERIN (di). Rund 3900 Menschen werden in Mecklenburg-Vorpommern jährlich mit der Diagnose Herzinfarkt stationär behandelt. Damit liegt der Nordosten deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.

Bundesweit werden nach Angaben der Techniker Krankenkasse 201 von 100.000 Einwohnern mit einem Herzinfarkt in eine Klinik eingeliefert, an der Ostsee dagegen 177. Männer sind im Nordosten um 66 Prozent häufiger betroffen als Frauen.

TK-Sprecherin Heike Schmedemann weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass jeder Zweite im Nordosten nichts über die unterschiedlichen Herzinfarkt-Symptome von Männern und Frauen weiß.

Weil die vermeintlich klassischen Symptome für einen Infarkt wie Engegefühl und Schmerzen im Brustkorb fehlen, denken viele Frauen nicht an einen Infarkt - mit der Folge, dass Anzeichen nicht ernst genommen werden und der Arzt zu spät oder gar nicht aufgesucht wird. Frauentypische Symptome können ungewöhnliche Müdigkeit und Schwäche oder Schmerzen im Oberbauch sein. Befragt nach den Anzeichen eines Herzinfarktes, werden diese Symptome jedoch kaum genannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »