Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Deutlicher Rückgang bei Alkoholvergiftungen

STUTTGART (mm). Die Zahl der Jugendlichen bis 20 Jahre, die wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, ist in Baden-Württemberg zum ersten Mal nach 2008 gesunken.

Nach Auswertungen der AOK Baden-Württemberg mussten im zweiten Halbjahr 2010 788 Jugendliche entsprechend behandelt werden. Im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 ist dies ein Rückgang um rund sechs Prozent.

Im gesamten Jahr 2010 wurden 1619 Jugendliche wegen einer Alkoholvergiftung in Kliniken eingeliefert. Das sind drei Prozent weniger als 2009. Als mögliche Erklärung für den Rückgang sieht AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg auch das im März 2010 eingeführte Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16135)
Panorama (30166)
Organisationen
AOK (6865)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4125)
Personen
Rolf Hoberg (184)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »