Ärzte Zeitung, 01.03.2011

DRK setzt auf Senioren als ehrenamtliche Helfer

MÜNSTER (akr). Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Westfalen-Lippe will Hilfsangebote für ältere Menschen ausbauen und dafür auf ehrenamtliche Senioren zurückgreifen. Die Organisation betreibt in der Region 31 Pflegedienste, stellt in 34 der 38 Kreisverbände einen Hausnotruf bereit und bietet in 21 Orten Essen auf Rädern an.

Um älteren Menschen ein angenehmes Leben zu Hause zu ermöglichen, sei die gute Abstimmung Hauptamtlicher und ehrenamtlicher Helfer nötig, sagt Gabrielle Sell-Gricksch, DRK-Landesverbandsleiterin. "Menschen im Alter wollen sich keineswegs aus dem aktiven Leben zurückziehen", sagt sie.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Pflege (4524)
Organisationen
DRK (605)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »