Ärzte Zeitung, 03.03.2011

8,1 Millionen GKV-Mitglieder zahlen Zusatzbeiträge

BERLIN (bee). In Deutschland verlangen 14 der 156 Kassen einen Zusatzbeitrag. Damit zahlen rund 8,1 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherungen im Schnitt acht Euro pro Monat an ihre Kasse.

8,1 Millionen Versicherte zahlen Zusatzbeiträge

Zusatzbeitrag; Über acht Millionen GKV-Mitglieder zahlen ihn.

© Setareh / fotolia.com

Im Gegensatz dazu gibt es sechs Kassen, die rund 400.000 Mitglieder haben, die eine Prämie an sie zurückzahlen. Diese Daten gehen aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Bundestagsfraktion der "Linken" hervor.

Die Bundestagsabgeordneten der "Linken" wollten in ihren Fragen an die Regierung auch wissen, inwieweit bereits 2011 ein Sozialausgleich für die Zusatzbeiträge erfolgen wird. Die Bundesregierung verweist auf die Berechnungen des Schätzerkreises für den durchschnittlichen Zusatzbeitrag.

Dieser wurde für das Jahr 2011 mit null Euro festgelegt. "Frühestens 2012 ist mit einem möglichen Anspruch einzelner Mitglieder auf einen Sozialausgleich zu rechnen", so die Regierung in der Stellungnahme.

Ob die für einen Sozialausgleich nötigen Verwaltungsstrukturen bereits vorhanden sind, lässt die Regierung dagegen offen. Falls "im unerwarteten Fall" doch bereits für 2011 ein Sozialausgleich nötig sein sollte, könnte der erst zum 30. Juni 2012 mit den Kassen durchgeführt werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »