Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Rösler soll 700 Millionen Euro mehr bekommen

Der Sozialausgleich soll 2015 mit Steuergeldern abgefedert werden.

BERLIN (sun). Der Bundeszuschuss an die gesetzliche Krankenversicherung wird 2015 um 700 Millionen Euro erhöht. Das wurde der "Ärzte Zeitung" am Montag aus Regierungskreisen bestätigt. Demnach hat sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach Verhandlungen bereit erklärt, Geld für den Etat des Bundesgesundheitsministeriums zu reservieren. Bereits an diesem Mittwoch soll das Kabinett über die Etatplanung entscheiden.

Die zusätzlichen Millionen sollen in den Sozialausgleich der Krankenkassen fließen. Dieser soll greifen, um Geringverdiener finanziell nicht mit den Zusatzbeiträgen der Kassen zu überfordern. Bis 2014 wurden dafür bereits zwei Milliarden Euro aus Steuermitteln bewilligt.

Ursprünglich hatte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) Regierungskreisen zufolge weitere zwei Milliarden Euro gefordert. Zudem habe Schäuble den Zuschuss "unter Vorbehalt" gestellt. Er wolle ihn nur gewähren, wenn dafür zusätzliche Steuereinnahmen zur Verfügung stünden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »