Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Versicherungsamt: Keine Insolvenz der DAK

BERLIN (sun). Die Deutsche Angestelltenkrankenkasse (DAK) ist nicht von Schließung oder Insolvenz bedroht. Mit dieser Aussage reagierte das Bundesversicherungsamt (BVA) auf entsprechende Medienberichte.

Der Haushaltplan der DAK sei nicht beanstandet worden, teilte das BVA am 25. März mit. Auch sei die Kasse nicht aufgefordert worden, ihren Zusatzbeitrag zu erhöhen.

Zuvor hatten Medien berichtet, die Kasse müsse aufgrund einer Beanstandung des BVA ihre Finanzlage verbessern. "Es gibt keinen Anlass die Zusatzbeiträge zu erhöhen", sagte ein DAK-Sprecher. Die Kasse erwarte im laufenden Jahr ein Plus von 194 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)
Organisationen
BVA (436)
DAK (1484)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »