Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Versicherungsamt: Keine Insolvenz der DAK

BERLIN (sun). Die Deutsche Angestelltenkrankenkasse (DAK) ist nicht von Schließung oder Insolvenz bedroht. Mit dieser Aussage reagierte das Bundesversicherungsamt (BVA) auf entsprechende Medienberichte.

Der Haushaltplan der DAK sei nicht beanstandet worden, teilte das BVA am 25. März mit. Auch sei die Kasse nicht aufgefordert worden, ihren Zusatzbeitrag zu erhöhen.

Zuvor hatten Medien berichtet, die Kasse müsse aufgrund einer Beanstandung des BVA ihre Finanzlage verbessern. "Es gibt keinen Anlass die Zusatzbeiträge zu erhöhen", sagte ein DAK-Sprecher. Die Kasse erwarte im laufenden Jahr ein Plus von 194 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
BVA (443)
DAK (1508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »