Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Ambulante Therapie jetzt auch bei Drogensucht

BERLIN (af). Suchtkranke Menschen müssen nicht immer abstinent sein, wenn sie eine ambulante Psychotherapie in Anspruch nehmen und dies von der Kasse bezahlt haben wollen. Diese Ausnahme von der Regel hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen.

Voraussetzung ist laut dem Beschluss, dass die Betroffenen bereits von sich aus etwas getan haben, um von der Droge loszukommen. Die psychotherapeutische Behandlung wird bei bestehender Abhängigkeit von der Kasse dann übernommen, wenn der Patient am Ende von höchstens zehn Sitzungen keine Drogen mehr nimmt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »