Ärzte Zeitung, 25.04.2011

Linke sorgt sich um Versicherte im Basistarif

BERLIN (fst). Die Linksfraktion im Bundestag will Vertragsärzte gesetzlich dazu verpflichten, Privatversicherte im Basistarif genauso zu behandeln wie GKV-Versicherte.

Ärztliche Leistungen, die bei Versicherten im Basistarif erbracht werden, sollten genauso vergütet werden wie bei GKV-Patienten. Zur Begründung heißt es in einem Antrag, die 21.000 Versicherten im Basistarif hätten einen schlechteren Zugang zur Versorgung als GKV-Versicherte.

Seit April seien die schon bisher niedrig bemessenen Vergütungen für die Behandlungen dieser Versicherten nochmals gesenkt worden. In einem zweiten Schritt fordert die Linke, die PKV komplett abzuschaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »