Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Lokführer mit hohem Krankenstand

HAMBURG (dpa). Lokführer gehören nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) zu den Berufsgruppen mit den höchsten Krankenständen. Sie kamen auf 6,9 Prozent, also 25 Fehltage pro Kopf.

Bei "Eisenbahnbetriebsreglern und Schaffnern" seien es 21,7 Tage oder 5,95 Prozent. Der hohe Wert hänge unter anderem mit psychischer Belastung durch Zeitdruck, Kundenunzufriedenheit und schweren Unfällen mit Verletzten oder gar Toten zusammen, vermutet die TK.

Der bundesweite Krankenstand der TK-Versicherten lag insgesamt bei 3,36 Prozent oder 12,3 Fehltagen. Am seltensten krank waren Naturwissenschaftler.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16454)
Personalführung (2959)
Organisationen
TK (2258)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »