Ärzte Zeitung, 18.05.2011

Großgeräte werden im Nordosten immer öfter genutzt

SCHWERIN (di). Bildgebende Diagnostik wird als Hilfsmittel für Klinikärzte im Nordosten immer wichtiger. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) steigerte sich der Einsatz der Großgeräte in den 38 Krankenhäusern Mecklenburg-Vorpommerns in den vergangenen vier Jahren um rund 15 Prozent.

2010 wurden an der Ostseeküste 206.000 bildgebende Verfahren vorgenommen, 2007 waren es noch rund 180.000. Spitzenreiter ist die Computertomografie (CT) mit knapp 141.000 Untersuchungen im vergangenen Jahr, gefolgt von der Magnetresonanztomografie (MRT) mit über 65.000 Untersuchungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »