Ärzte Zeitung, 24.05.2011

AOK baut Zweitmeinungsverfahren für Versicherte aus

AOK baut Zweitmeinungsverfahren für Versicherte aus

Die AOK Baden-Württemberg bietet Versicherten seit zwei Jahren ein Zweitmeinungsverfahren bei bestimmten Indikationen an. Jetzt wird das Angebot ausgeweitet.

STUTTGART (fst). Seit dem Start des Projekts im Juli 2009 haben Versicherte in 1900 Fällen eine Zweitmeinung erbeten. Jetzt wird das bisher auf onkologische und orthopädische Erkrankungen begrenzte Angebot um die Urologie erweitert.

In jedem dritten Fall einer Zweitmeinungsanfrage wurde der Versicherte einem Experten vorgestellt. In der Orthopädie erhielten 40 Prozent der Versicherten ergänzende oder alternative Therapievorschläge, in der Onkologie war es jeder Dritte.

"Eine ärztliche Zweitmeinung verbessert nachweislich den Therapieverlauf", sagte AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg am Dienstag in Stuttgart. Durch das Angebot würden die Versicherten "in krankheitsbedingt schwierigen Lebens- und Entscheidungssituationen unterstützt".

Die Kasse registriert in ihren Hotlines eine hohe Nachfrage nach Informationen zu urologischen Gesundheitsproblemen. Krankheiten des Urogenitialtrakts seien "unter den Top 10 der nachgefragten Hauptdiagnosen", erklärt Vorstandsvize Dr. Christopher Hermann.

Deshalb werde das Zweitmeinungsverfahren ab Juni auf mehrere urologische Diagnosen erweitert. Um eine Zweitmeinung anfragen können Versicherte mit gutartigen Prostataerkrankungen, Harninkontinenz sowie den Diagnosen im Bereich der Uro-Onkologie, Kinderurologie, Harnsteintherapie und Neurourologie.

Bislang haben Versicherte binnen acht bis maximal 16 Tagen einen Termin bei einem Zweitmeinungsexperten erhalten. Die Rückmeldungen der Teilnehmer an dem Verfahren seien sehr positiv, erklärt die AOK. Mehr als 90 Prozent der Versicherten hätten einer Umfrage der Kasse zufolge erklärt, sie würden das Zweitmeinungsverfahren einem Freund oder Bekannten weiterempfehlen.

Die AOK geht von 15 Anfragen von Versicherten mit urologischen Problemen pro Woche aus. Landesweit hat die Kasse sechs Zweitmeinungsexperten in der Urologie gewinnen können. Einer von ihnen, Professor Ulrich Wetterauer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Freiburg, zeigt sich überzeugt, dass das Angebot für viele Patienten den Therapieverlauf verbessern könne.

Fortschritte in der Medizintechnik und der medikamentösen Behandlung führten beispielsweise bei Patienten mit Harnstein "zu besseren Ergebnissen, aber auch zu einem breiteren Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten". In dieser Situation sei eine ausgewogene ärztliche Empfehlung besonders wichtig, denn: "Wer die Wahl hat, hat die Qual der Entscheidung."

[27.05.2011, 06:57:47]
Dr. Fritz Gorzny 
Wer soll das bezahlen
Also auch Dritt-Meinungen, wenn man sich zwischen den Zweitmeinungen nicht entscheiden kann. Und das mit immer neuen (gleichen )aufwändigen und teuren Untersuchungsmethoden , ohne die eine sichere Diagnose nicht gestellt werden kann. Um wieviel Prozent wollen die Kassen denn die Beiträge demnächst erhöhen, was Sie ja dürfen und die Gesudheitsanbieter erfreuen würde?
Bei allem Verständnis für das Wohl ihrer Kunden, hier stellt die AOK ein Fass ohne Boden auf. Wehret den Anfängen! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »