Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Hilfe für Migranten mit psychischen Krankheiten

MÜNCHEN (sto). Psychische Erkrankungen haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Nach der BKK-Krankheitsartenstatistik sind Arbeitnehmer heute doppelt so häufig von einem psychischen Leiden betroffen als noch vor 20 Jahren.

Viele Betroffene scheuen aber lange die Suche nach professioneller Hilfe. Das gilt auch für Migranten.

Der BKK Landesverband Bayern, das Bayerische Gesundheitsministerium und das Ethno-Medizinische Zentrum haben daher jetzt eine Broschüre herausgegeben, in der Migranten über psychische Krankheitsbilder und Behandlungsmöglichkeiten informiert werden. Die Broschüre ist in acht Sprachen erhältlich.

Der "Wegweiser Psychotherapie" kann kostenlos unter www.bkk-psychisch-gesund.de abgerufen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »