Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Männer ignorieren ihr Krebs-Risiko

HAMBURG (HL). 26 Prozent der Männer über 45 Jahre haben 2010 eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung wahrgenommen.

Hingegen lassen sich 59 Prozent der Frauen regelmäßig durchchecken, wie eine Auswertung von Versicherungsdaten der Techniker Krankenkasse zeigt.

Nach einer Umfrage von Forsa im Auftrag der TK gaben 61 Prozent der Männer an, sie gingen nur zum Arzt, wenn sie wirklich krank seien. 39 Prozent meiden die Untersuchung, weil sie angeblich unangenehm sei.

Jeder dritte Mann möchte sich überhaupt nicht mit schweren Krankheiten auseinandersetzen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
TK (2229)
Krankheiten
Krebs (4950)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »