Ärzte Zeitung, 23.06.2011

Bahr: Hausärzte erhalten verlässliche Perspektive

Interview mit der "Ärzte Zeitung" / 300 Millionen Euro mehr für Landärzte

BERLIN (sun/vdb). Das von der schwarz-gelben Koalition geplante Versorgungsgesetz richtet sich "ganz besonders" an Hausärzte - im Interview mit der "Ärzte Zeitung" weist Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) die Kritik der Hausärzte zurück, sie seien im Entwurf nicht genügend berücksichtigt.

Bahr: Hausärzte erhalten verlässliche Perspektive

Minister Daniel Bahr im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

© Hinkelbein

Im Gegenteil: Die Koalition schaffe für Ärzte eine "verlässliche Perspektive, wenn sie sich in der Fläche" niederließen, sagte Bahr. Dort falle die Mengenabstaffelung weg, Regressängste würden abgebaut, Honorare regionalisiert.

"Mit zentralen Vorgaben können wir alle nicht zufrieden sein - das war ein Hauen und Stechen", so Bahr. Seinen Einsatz für die Hausärzte bekräftigte der Minister auch in der ARD-Sendung "Hart aber fair" am Mittwochabend.

Etwa 300 Millionen Euro will die Bundesregierung über das Gesetz Landärzten zusätzlich zur Verfügung stellen.

Bahr bekannte sich zudem klar zu den Selektivverträgen: "Die Verträge in Baden-Württemberg zeigen ja, dass diese funktionieren können." Regionen bräuchten genügend Spielräume, um selbst zu entscheiden.

Selektivverträge dürften aber das Kollektivvertragsystem insgesamt nicht infrage stellen. Oberstes Ziel der Koalition bleibe es, die Sektorengrenzen zu überwinden. Dafür soll mit der Spezialärztlichen Ambulanten Versorgung ein neuer Leistungssektor geschaffen werden.

Der Minister ließ offen, ob die geplante GOÄ-Reform noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden könne. Das liege nicht allein in seiner Hand, betonte Bahr. Hier müsse er sich unter anderem mit seinen Kollegen aus dem Innen- und Wirtschaftsressort abstimmen.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
Bahr: "Wir tun sehr viel für Hausärzte"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »