Ärzte Zeitung, 10.08.2011

KVen fordern mehr Geld für die Morbidität

BERLIN (af). Das Geld soll der Morbidität folgen. Das fordern Vertreter von acht Kassenärztlichen Vereinigungen, die sich unter dem Namen "Lava" zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben.

Das Bündnis "Länderübergreifender Angemessener Versorgungs-Anspruch" wehrt sich gegen die im Versorgungsstrukturgesetz angelegte Rückkehr zur regionalen Honorarkompetenz.

Der Gesetzgeber müsse zunächst dafür sorgen, dass die Kassen alles Geld weiter leiteten, das sie aus dem Gesundheitsfonds für eine Region erhalten.

Geschehe dies nicht, würde die schlechte Finanzsituation der ihrer Ansicht nach benachteiligten KVen zementiert. Thüringens KV-Chefin Regina Feldmann kündigte dazu eine Verfassungsklage an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »