Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Kasse will eine Stadt zu mehr Prävention animieren

BERLIN (wul). Die Prävention muss neu geregelt werden, forderte der Vorstand der BKK 24, Friedrich Schütte. Wie es besser funktionieren könnte, will die Kasse in einer niedersächsischen Kleinstadt ausloten.

"Wir schlagen vor, die bisherige Prävention nach dem Gießkannenprinzip abzuschaffen und durch ein ganzheitliches Gesundheitsmanagement zu ersetzen", sagte er.

Deshalb startet die Kasse in Obernkirchen bei Minden, das 10.000 Einwohner hat, die regionale Vorsorgekampagne "Länger besser leben-Stadt".

Mit einem Fragebogen, der nach Angaben von Schütte nicht nur an die eigenen Versicherten, sondern an alle Haushalte in Obernkirchen versandt wird, soll das Gesundheitsverhalten der Einwohner ermittelt werden, um daraus individuelle Präventionsangebote nach den gesetzlichen Vorgaben zu entwickeln.

Die Präventionskampagne wird von der Hochschule Weserbergland wissenschaftlich begleitet und ausgewertet. Im Erfolgsfall soll die "Länger besser leben"-Stadt Modellcharakter für weitere Regionen haben.

Informationen im Internet: www.bkk24.de/obernkirchen/index.php

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16325)
Organisationen
BKK (2095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »