Ärzte Zeitung, 03.09.2011

vdek lehnt Beteiligung von Hausärzten an Rheuma-Vertrag ab

POTSDAM (ami). Der Rheuma-Vertrag der KV Brandenburg mit der AOK Nordost wird vorerst nicht für Ersatzkassenversicherte erweitert. Die vdek-Landesvertretung Berlin/Brandenburg will dem Vertrag nicht beitreten.

"Aus unserer Sicht ist nicht überzeugend, wie man damit Strukturen schafft, die die Versorgung verbessern", sagt vdek-Landeschefin Gabriela Leyh der "Ärzte Zeitung".

Sie kritisiert vor allem die Beteiligung der Hausärzte an den Sonderhonoraren für die Teilnahme an dem 73c-Vertrag. Die Einschreibung des Hausarztes ist nach vdek-Angaben Voraussetzung dafür, dass der Rheumatologe Geld aus dem Sondervertrag erhält.

"Zum Bürokratieabbau trägt das nicht bei", so Leyh. Positiv bewertet die Kassenchefin jedoch, dass eine "Rheuma-Agnes" an der Versorgung beteiligt wird: "Durch eine rheumatologische Fachassistentin erhalten Patienten mehr Ansprache als durch den Arzt. Das kann die Compliance stärken; der Rheumatologe kann sich auf seine Kernkompetenz konzentrieren."

Leyh forderte die Ärzte auf, Ersatzkassenpatienten bei der Terminvergabe nicht zu benachteiligen. "Wir gehen davon aus, dass Patienten auch ohne Vertragsteilnahme behandelt werden.

Schließlich haben die Ärzte zu Zeiten der Kopfpauschalen auch AOK, BKK- und IKK-Versicherte behandelt", so die vdek-Landeschefin.

Sie verweist zudem auf das Angebot der Ersatzkassen für eine Konsiliarsprechstunde in Treuenbrietzen. Dort können sich Rheuma-Kranke auf Empfehlung ihrer Hausärzte von einem ambulant tätigen Klinik-Rheumatologen untersuchen lassen.

Der stellt dann eine Therapieempfehlung aus. Rund 1000 Versicherte nehmen nach vdek-Angaben teil.

Der Vertrag von KV und AOK ist nach vdek-Angaben aus dem Rheuma-Fachbeirat des Landes heraus entstanden.

In dem Gremium haben alle Krankenkassen, die KV und das Gesundheitsministerium gemeinsam Handlungsbedarf für die Rheuma-Versorgung in Brandenburg definiert - daraus sollte eine sogenannte Konzertierte Aktion entstehen. Die Vertragsentwicklung fand dann jedoch nur mit einer Kasse statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »