Ärzte Zeitung, 31.08.2011

Ostdeutsche sind kränker

BERLIN (sun). Die Volkskrankheiten sind in Deutschland extrem ungleich verteilt: Die Menschen im Osten Deutschlands sind häufiger krank als der Rest der Republik. Und: Wo es mehr Psychotherapeuten gibt, steigt die Zahl der Depressionen. Das geht aus dem Morbiditätsatlas der Barmer GEK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Menschen in neuen Ländern besonders häufig krank

Viel Farbe in der Psychotherapie: Wo es viele Therapeuten gibt, gibt es mehr diagnostizierte Depressionen.

© Reinhard Kurzendörfer / imago

Darin hat die Kasse die Verbreitung von zum Beispiel Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Depressionen miteinander verglichen. Demnach tragen die Sachsen die höchste Krankheitslast, die Baden-Württemberger die geringste.

Menschen in neuen Ländern besonders häufig krank

Besonders krankheitsanfällig sind laut Barmer GEK die Menschen im Raum Halle, Schwerin und Leipzig. Über einen besonders guten Gesundheitszustand können sich zum Beispiel die Stuttgarter und Ulmer freuen.

"Es zeigt sich deutlich der wesentliche Einfluss von Bildung und Einkommen auf Gesundheitschancen", betonte der Herausgeber des Morbiditätsatlas Uwe Repschläger von der Barmer GEK.

"Die regionale Perspektive ist hilfreich, um vor Ort die Ressourcen abzustimmen und Mängelsituation vorzubeugen, wie zum Beispiel die Nachbesetzung von Arztsitzen", sagte Barmer GEK-Chef Christoph Straub.

Die Regionalisierung müsse allerdings auch Grenzen haben: "Es darf nicht sein, dass der Wohnort die Versorgungsqualität bestimmt", warnte Straub.

In Bayern und den Stadtstaaten gibt es bundesweit die meisten Depressionen. Er führte dieses Ergebnis auf die räumliche Verteilung der Psychotherapeuten zurück.

"Mit der Zahl der Psychotherapeuten steigt naturgemäß die Zahl der Depressionendiagnosen", so Repschläger. Die Psychotherapeutendichte liege in den Stadtstaaten bei bis zu 150 Prozent über dem Bundesdurchschnitt, im Osten rund 50 Prozent darüber.

"Welche Region über- und welche unterversorgt ist, lässt sich aber dennoch nicht einfach beantworten", betonte Repschläger.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Infektionen in Pflegeheimen

[01.09.2011, 13:53:26]
Dr. Christoph Luyken 
Störche und Geburten
Wo es mehr Psychotherapeuten gibt, steigt die Zahl der Depressionen?
Na klar! Es weiß doch auch jeder, daß die Geburtenrate zurückgeht, seit es weniger Störche gibt. zum Beitrag »
[01.09.2011, 11:38:35]
Dr. Christine Laufersweiler-Plass 
Störche und Frösche
Sehr geehrte Damen und Herren,
Die ersten Zeilen Ihres Artikels sind leider nicht darauf aus, den wertvollen Beitrag der Psychotherapeuten für das Gesundheitssystem darzustellen. Schade, denn Psychotherapie erspart den Krankenkassen erwiesenermaßen viel Geld, da unnötige medizinische/somatische Behandlungen durch Psychotherapie vermieden werden können. Die Barmer hat auf eine Korrelation zwischen Psychotherapeutendichte und Depressionsdiagnosen hingewiesen. Sie machen daraus ein dümmliches: "Wo es mehr Psychotherapeuten gibt, steigt die Zahl der Depressionen". Wer etwas von Korrelationen versteht, weiß, daß auch die Dichte der Störche nicht unbedingt die Anzahl der Frösche in einem Gebiet verursacht oder erklärt. Man könnte übrigens auch fragen: Haben Ostdeutsche vielleicht eine höhere somatische Krankheitsrate, da im Osten Psychotherapeuten fehlen? Um das präzis zu beantworten, bräuchte es allerdings mehr als ein paar dünne Zahlen sondern präzise Versorgungsforschung.

Mit freudlichen Grüßen
Dr. C. Laufersweiler-Plass
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »