Ärzte Zeitung, 16.09.2011

Kartellamt hat Kassen nichts zu sagen

DARMSTADT (mwo). Die unangenehme Nachricht von Zusatzbeiträgen verbreiten die gesetzlichen Krankenkassen lieber gemeinsam. Das dürfen sie auch, urteilte das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt.

Kartellamt hat den Kassen nichts zu sagen

Das Bundeskartellamt ist nicht für Krankenkassen zuständig, urteilten die Richter.

© dpa

Dem Bundeskartellamt sind sie danach keine Rechenschaft schuldig. Denn der bestehende Preiswettbewerb zwischen den Kassen sei kein unternehmerischer Wettbewerb.

Am 25. Januar 2010 hatten insgesamt acht gesetzliche Krankenkassen bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Bundespressekonferenz in Berlin sogenannte Zusatzbeiträge angekündigt.

Zusatzbeiträge müssen die Kassen von ihren Versicherten erheben, wenn sie mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Geldern nicht auskommen.

Bundeskartellamt witterte unzulässige Preisabsprachen

Das Bundeskartellamt witterte hinter dem gemeinsamen öffentlichen Auftritt unzulässige Preisabsprachen. Es leitete daher ein Kartellverfahren ein und forderte die Kassen zu Auskünften auf.

Die verweigerten sich und klagten vor dem LSG. Das Bundeskartellamt wollte den Streit vor den Kartellsenaten der ordentlichen Gerichte verhandeln, mit Beschluss vom 28. September 2010 bestätigte aber das Bundessozialgericht in Kassel den Rechtsweg zu den Sozialgerichten.

Kartellamt ist nicht zuständig für Krankenkassen

Konsequent urteilte nun das Hessische LSG, das Kartellamt sei für die Krankenkassen nicht zuständig, für das Auskunftsverlangen der Behörde gebe es keine rechtliche Grundlage. Zuständige Aufsichtsbehörde sei "ausschließlich das Bundesversicherungsamt".

Zur Begründung verwies das LSG auf den Status der Kassen als Körperschaften des öffentlichen Rechts. Ihre regulären Beiträge setzten sie "ohne Gewinnerzielungsabsicht" nach dem Einkommen des Mitglieds und somit "nicht als Unternehmen" fest. Auch die Erhebung eines Zusatzbeitrags sei "keine wirtschaftliche Tätigkeit".

Eine Art Solidargemeinschaft

Insgesamt seien die Kassen ohnehin "zu einer Art Solidargemeinschaft zusammengeschlossen", so das LSG unter Hinweis auf den sogenannten Risikostrukturausgleich.

Über den Risikostrukturausgleich werden Milliarden zwischen den gesetzlichen Krankenkassen verschoben, um auszugleichen, dass nach Alter und Einkommen die Mitgliederstrukturen der Krankenkassen sehr verschieden sind.

Gegen dieses Urteil hat das LSG die Revision zum Bundessozialgericht in Kassel zugelassen.

Az.: L 1 KR 89/10 KL

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16124)
[19.09.2011, 16:37:32]
Dr. Birgit Bauer 
Wettbewerb ja oder nein ?
Welch Stilblüten kann unsere Politik noch treiben ?
Seit Jahren huldigt man dem Wettbewerb unter den Kassen,- was immer dass in einem Solidarsystem zu suchen hat-, als unabdingbar und nun s.o. stellt das Bundeskartellamt fest, es ist gar keiner.
Was interessiert einen Beitragszahler denn heute noch ausser dem Preis?
Die Leistungen werden doch überall zusammengestrichen .
Wenn es nicht so überaus traurig für Patienten und "Leistungserbringer in diesem System " wäre, könnte man nur noch ob der Hilflosigkeit unserer Gesundheitspolitiker lachen.
M.f.G. Dr.B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »