Ärzte Zeitung, 26.09.2011

"Jede zweite Kasse steht vor der Insolvenz"

KIEL (fst). Fast jede zweite gesetzliche Krankenkasse befindet sich "in konkreter Insolvenzgefahr", heißt es in der Studie des Instituts für Mikrodatenanalyse (IfMDA) in Kiel.

Darin ist der "Evaluationsbericht zum Jahresausgleich 2009 im Risikostrukturausgleich" untersucht worden. Dieser Bericht, der vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesversicherungsamt erstellt wurde, war erst nach langem Zögern vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlicht worden.

Das IfMDA warnt, der Gesundheitsfonds führe zu einer "Einheitskasse", da die BVA-Zuweisungen die Ausgaben vieler Kassen nicht decken würden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16322)
Organisationen
BVA (436)
[27.09.2011, 12:59:10]
Dr. Birgit Bauer 
Was wäre daran schlimm?
Eine Kasse in der GKV, wäre das wirklich so schlimm ?
Das Leistungsspektrum der Kassen wird eh immer ähnlicher.
Welch Möglichkeiten die unsinnige Bürokratie und den IT-Wahn mit den häufigen Updates in den Arztpraxen einzusparen.
Die freigesetzten Sozialversichertenfachangestellten könnten zu Pflegekräften umgeschult werden.
Welch Zugewinn für die Patienten !!
M.f.G. Dr.B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »