Ärzte Zeitung, 26.09.2011

"Jede zweite Kasse steht vor der Insolvenz"

KIEL (fst). Fast jede zweite gesetzliche Krankenkasse befindet sich "in konkreter Insolvenzgefahr", heißt es in der Studie des Instituts für Mikrodatenanalyse (IfMDA) in Kiel.

Darin ist der "Evaluationsbericht zum Jahresausgleich 2009 im Risikostrukturausgleich" untersucht worden. Dieser Bericht, der vom Wissenschaftlichen Beirat beim Bundesversicherungsamt erstellt wurde, war erst nach langem Zögern vom Bundesgesundheitsministerium veröffentlicht worden.

Das IfMDA warnt, der Gesundheitsfonds führe zu einer "Einheitskasse", da die BVA-Zuweisungen die Ausgaben vieler Kassen nicht decken würden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16128)
Organisationen
BVA (430)
[27.09.2011, 12:59:10]
Dr. Birgit Bauer 
Was wäre daran schlimm?
Eine Kasse in der GKV, wäre das wirklich so schlimm ?
Das Leistungsspektrum der Kassen wird eh immer ähnlicher.
Welch Möglichkeiten die unsinnige Bürokratie und den IT-Wahn mit den häufigen Updates in den Arztpraxen einzusparen.
Die freigesetzten Sozialversichertenfachangestellten könnten zu Pflegekräften umgeschult werden.
Welch Zugewinn für die Patienten !!
M.f.G. Dr.B.Bauer zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »