Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Techniker Kasse und IKK gegen mehr Umverteilung

BERLIN/HAMBURG (fst). Im kasseninternen Streit über die Zukunft des Finanzausgleichs melden sich die Gegner einer Ausweitung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs zu Wort.

Aus Sicht von Norbert Klusen, Chef der Techniker Kasse, werden "schon heute alle relevanten Erkrankungen berücksichtigt". Ein weiteres Aufblähen des RSA "würde den Weg in die Einheitskasse bahnen", so Klusen.

Insbesondere lehnte der TK-Chef die Forderung der AOK ab, die Kosten der im Laufe eines Jahres gestorbenen Versicherten im Ausgleich stärker zu berücksichtigen.

Ebenso lehnt Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V., eine Ausweitung des Morbi-RSA ab. Es gehe den Befürwortern nicht um eine höhere Zielgenauigkeit, sondern "ausschließlich um höhere Zuweisungen".

Dabei sei auffällig, dass gerade jene Kassen eine noch größere Umverteilung fordern, die "bereits heute finanziell sehr gut ausgestattet sind und keine Zusatzbeiträge erheben".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16602)
Organisationen
AOK (7065)
IKK (846)
TK (2282)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »