Ärzte Zeitung, 28.09.2011

Techniker Kasse und IKK gegen mehr Umverteilung

BERLIN/HAMBURG (fst). Im kasseninternen Streit über die Zukunft des Finanzausgleichs melden sich die Gegner einer Ausweitung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs zu Wort.

Aus Sicht von Norbert Klusen, Chef der Techniker Kasse, werden "schon heute alle relevanten Erkrankungen berücksichtigt". Ein weiteres Aufblähen des RSA "würde den Weg in die Einheitskasse bahnen", so Klusen.

Insbesondere lehnte der TK-Chef die Forderung der AOK ab, die Kosten der im Laufe eines Jahres gestorbenen Versicherten im Ausgleich stärker zu berücksichtigen.

Ebenso lehnt Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V., eine Ausweitung des Morbi-RSA ab. Es gehe den Befürwortern nicht um eine höhere Zielgenauigkeit, sondern "ausschließlich um höhere Zuweisungen".

Dabei sei auffällig, dass gerade jene Kassen eine noch größere Umverteilung fordern, die "bereits heute finanziell sehr gut ausgestattet sind und keine Zusatzbeiträge erheben".

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16140)
Organisationen
AOK (6869)
IKK (830)
TK (2197)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »