Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Kassen fürchten Kostenexplosion durch Spezialärzte

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen warnen davor, dass auf die Beitragszahler mit dem Ärzte-Gesetz der Koalition immer mehr Kosten zukommen. Hintergrund ist die geplante "spezialärztliche Versorgung" für Schwerkranke etwa mit Krebs, schwerer Herzschwäche oder HIV/Aids.

Kassen fürchten Kostenexplosion durch Spezialärzte

Vizechef des Kassenverbands: Johann-Magnus von Stackelberg.

© GKV / dpa

"Im Moment besteht die Gefahr, dass jeder Arzt, der einmal bestimmte Anforderungen erfüllt, auf ewig und ohne jede Beschränkung in diesem Bereich tätig werden kann - unabhängig vom konkreten Versorgungsbedarf der Patienten", sagte der Vizechef des Kassenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, am Dienstag.

Das oft riskante Hin- und Herschieben zwischen Kliniken und Praxen ohne größere Absprache soll durch die neuen Regeln eingedämmt werden. Niedergelassene Ärzte und Kliniken sollen die Patienten hier unter gleichen - und für die Ärzte besseren - Bedingungen versorgen können.

"Sehen erheblichen Nachbesserungsbedarf"

Dieses Thema aufzugreifen, sei richtig, sagte Stackelberg. "Bei der Umsetzung allerdings sehen wir erheblichen Nachbesserungsbedarf."

Nötig seien eine funktionsfähige Planung oder Ausschreibungen, so dass Kassen den Bereich per Vertrag mit Ärzten oder Kliniken steuern können.

Beim ambulanten Operieren gebe es heute schon nicht nur medizinisch begründete Leistungen von Ärzten und Klinikambulanzen. Auch dies müsse besser geregelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »