Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Kassen fürchten Kostenexplosion durch Spezialärzte

BERLIN (dpa). Die Krankenkassen warnen davor, dass auf die Beitragszahler mit dem Ärzte-Gesetz der Koalition immer mehr Kosten zukommen. Hintergrund ist die geplante "spezialärztliche Versorgung" für Schwerkranke etwa mit Krebs, schwerer Herzschwäche oder HIV/Aids.

Kassen fürchten Kostenexplosion durch Spezialärzte

Vizechef des Kassenverbands: Johann-Magnus von Stackelberg.

© GKV / dpa

"Im Moment besteht die Gefahr, dass jeder Arzt, der einmal bestimmte Anforderungen erfüllt, auf ewig und ohne jede Beschränkung in diesem Bereich tätig werden kann - unabhängig vom konkreten Versorgungsbedarf der Patienten", sagte der Vizechef des Kassenverbands, Johann-Magnus von Stackelberg, am Dienstag.

Das oft riskante Hin- und Herschieben zwischen Kliniken und Praxen ohne größere Absprache soll durch die neuen Regeln eingedämmt werden. Niedergelassene Ärzte und Kliniken sollen die Patienten hier unter gleichen - und für die Ärzte besseren - Bedingungen versorgen können.

"Sehen erheblichen Nachbesserungsbedarf"

Dieses Thema aufzugreifen, sei richtig, sagte Stackelberg. "Bei der Umsetzung allerdings sehen wir erheblichen Nachbesserungsbedarf."

Nötig seien eine funktionsfähige Planung oder Ausschreibungen, so dass Kassen den Bereich per Vertrag mit Ärzten oder Kliniken steuern können.

Beim ambulanten Operieren gebe es heute schon nicht nur medizinisch begründete Leistungen von Ärzten und Klinikambulanzen. Auch dies müsse besser geregelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »