Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Wettbewerb braucht laut Pro Generika Zeit

BERLIN (sun). Der Generikawettbewerb benötigt etwa zwei Jahre nach Patentablauf, bis er voll in Fahrt kommt: Kassen sollten daher Rabattverträge nach dieser Wettbewerbsphase ausschreiben, fordert der Verband Pro Generika nach der Entscheidung der AOK, die Rabattausschreibung für den Wirkstoff Olanzapin aufzuheben.

Die Kasse hatte dies mit der geringen Resonanz der Industrie begründet. Pro Generika begrüßte diesen Schritt: "Je mehr Anbieter auf dem Markt sind, umso dynamischer entwickelt sich der Wettbewerb", betonte Verbands-Chef Bork Bretthauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »