Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Wettbewerb braucht laut Pro Generika Zeit

BERLIN (sun). Der Generikawettbewerb benötigt etwa zwei Jahre nach Patentablauf, bis er voll in Fahrt kommt: Kassen sollten daher Rabattverträge nach dieser Wettbewerbsphase ausschreiben, fordert der Verband Pro Generika nach der Entscheidung der AOK, die Rabattausschreibung für den Wirkstoff Olanzapin aufzuheben.

Die Kasse hatte dies mit der geringen Resonanz der Industrie begründet. Pro Generika begrüßte diesen Schritt: "Je mehr Anbieter auf dem Markt sind, umso dynamischer entwickelt sich der Wettbewerb", betonte Verbands-Chef Bork Bretthauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »