Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Rauchfrei in Kliniken

BERLIN (sun). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans (FDP) setzt bei der Tabakentwöhnung auf Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen.

"Bisher werden dort vornehmlich Folgeschäden des Rauchens behandelt", so Dyckmans. Das verursache erhebliche Kosten für das Gesundheitssystem.

In einem dreijährigen Modellprojekt des BMG wurde aus diesem Grund der Aufbau eines Netzes Rauchfreier Krankenhäuser gefördert.

Kliniken seien ein "hervorragender Ort, um einen Anreiz zum Rauchstopp zu geben", so Dyckmans.

Damit Ärzte den suchtkranken Rauchern helfen könnten, bedürfe es S3-Leitlinien und einer Kostenübernahme der Behandlung durch Kassen, forderte Suchtforscher Professor Anil Batra.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »