Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Rauchfrei in Kliniken

BERLIN (sun). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans (FDP) setzt bei der Tabakentwöhnung auf Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen.

"Bisher werden dort vornehmlich Folgeschäden des Rauchens behandelt", so Dyckmans. Das verursache erhebliche Kosten für das Gesundheitssystem.

In einem dreijährigen Modellprojekt des BMG wurde aus diesem Grund der Aufbau eines Netzes Rauchfreier Krankenhäuser gefördert.

Kliniken seien ein "hervorragender Ort, um einen Anreiz zum Rauchstopp zu geben", so Dyckmans.

Damit Ärzte den suchtkranken Rauchern helfen könnten, bedürfe es S3-Leitlinien und einer Kostenübernahme der Behandlung durch Kassen, forderte Suchtforscher Professor Anil Batra.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »