Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Regionale Verteilung im Fonds wird untersucht

STUTTGART/MÜNCHEN (fst). Bayern und Baden-Württemberg wollen ein gemeinsames Gutachten in Auftrag geben, wie der Gesundheitsfonds regional ausgestaltet werden kann.

Das haben die Landesgesundheitsminister Markus Söder (CSU) und Katrin Altpeter (SPD) am Donnerstag angekündigt.

Zur Begründung hieß es, der "zentralistische Gesundheitsfonds" belaste Bayern und Baden-Württemberg "überproportional hoch".

Das Gutachten solle Grundlage "für einen neuen, gerechteren Gesundheits-Länderfinanzausgleich schaffen", betonten beide Minister. Mehr Beitragsgeld als bisher müsse im Süden Deutschlands bleiben, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »