Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Regionale Verteilung im Fonds wird untersucht

STUTTGART/MÜNCHEN (fst). Bayern und Baden-Württemberg wollen ein gemeinsames Gutachten in Auftrag geben, wie der Gesundheitsfonds regional ausgestaltet werden kann.

Das haben die Landesgesundheitsminister Markus Söder (CSU) und Katrin Altpeter (SPD) am Donnerstag angekündigt.

Zur Begründung hieß es, der "zentralistische Gesundheitsfonds" belaste Bayern und Baden-Württemberg "überproportional hoch".

Das Gutachten solle Grundlage "für einen neuen, gerechteren Gesundheits-Länderfinanzausgleich schaffen", betonten beide Minister. Mehr Beitragsgeld als bisher müsse im Süden Deutschlands bleiben, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »