Ärzte Zeitung, 13.12.2011

TK zückt Geldbeutel für rezeptfreie Arzneien

OTC-Präparate als Kassenleistung - ab 2012 gilt das für die Versicherten der Techniker Krankenkasse. Doch die Erstattung ist an Bedingungen geknüpft.

TK bezahlt ab 2012 viele rezeptfreie Arzneien

Die Versicherten der TK bekommen künftig die Ausgaben für manche OTC-Präparate erstattet.

© dpa

HAMBURG (fst). Die Techniker Krankenkasse übernimmt ab Januar für ihre 7,9 Millionen Versicherten die Kosten für rezeptfreie Arzneimittel (OTC) der besonderen Therapierichtungen - Anthroposophie, Homöopathie und Phytotherapie.

Gedeckelt ist die Kostenübernahme auf maximal 100 Euro pro Kalenderjahr und Versicherten. Zudem muss es sich um apothekenpflichtige Präparate handeln.

Kosten für Medikamente, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss oder durch Gesetz aus dem Leistungskatalog ausgeschlossen sind, darf die Kasse nicht erstatten.

Versicherte müssen in Vorkasse gehen

Der behandelnde Arzt stellt bei dieser neuen Satzungsleistung der TK zunächst ein Privatrezept oder ein grünes Rezept aus. Die Versicherten treten in der Apotheke in Vorkasse und reichen anschließend Verordnung und Quittung zur Erstattung ein.

Ein TK-Sprecher bezeichnete es auf Anfrage als "nicht vorhersehbar", wie viele Versicherte das Angebot nutzen werden. Für den TK-Verwaltungsrat sagte Dieter F. Märtens, die Kasse wolle sich mit diesen Satzungsleistungen "im Wettbewerb mit anderen Krankenkassen positionieren".

TK nutzt Möglichkeiten, die das Versorgungsgesetz bietet

Die Techniker Kasse nutzt als erste gesetzliche Kasse die erweiterten Möglichkeiten für Satzungsleistungen, die mit dem Versorgungsstrukturgesetz geschaffen worden sind.

Danach können Kassen ihren Versicherten unter anderem bei Vorsorge und Rehabilitation, künstlicher Befruchtung, der Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln oder in der häuslichen Krankenpflege zusätzliche Satzungsleistungen anbieten.

Diese Neuregelung ist von vielen Kassen kritisiert worden, weil damit der Wettbewerb auf nicht versorgungsrelevante Themen gelenkt werde. So hat beispielsweise Baden-Württembergs AOK-Chef Dr. Christopher Hermann die Option für neue Satzungsleistungen im Versorgungsgesetz als "Nippes-Wettbewerb" bezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »