Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Kommentar

Verhängnisvolle Leichtgläubigkeit

Von Ilse Schlingensiepen

Die Entscheidung für die private Krankenversicherung ist eine Entscheidung fürs Leben. Abgesehen von wenigen gesetzlich festgelegten Ausnahmen ist eine Rückkehr in die GKV unmöglich.

Das ist aber offensichtlich einigen Versicherten immer noch nicht bewusst. Wie die Arbeit der Verbraucherberatungsstellen zeigt, gehen manche PKV-Kunden nach wie vor davon aus, dass sie wieder Mitglied einer Kasse werden können, wenn sie alt sind und/oder die hohen PKV-Beiträge nicht mehr bezahlen können.

Das ist ein Irrtum - für viele ein verhängnisvoller. Gerade im Alter gibt es so gut wie keinen Weg mehr zurück in die GKV.

Die Berichte über eine angebliche Massenflucht aus der PKV sind gefährlich, wenn sie suggerieren, dass man es mit Hilfe von Tricks doch wieder zurück in die GKV schaffen kann. Das weckt falsche Hoffnungen.

Hilfreich sind solche Berichte aber, wenn sie vor Augen führen, wie wichtig eine umfassende und objektive Beratung vor dem Wechsel in die PKV ist. Nur wer genau weiß, welche Vorteile und welche Nachteile mit einem privaten Krankenversicherer verbunden sind, kann entscheiden, ob Chancen und Risiken für ihn persönlich in einem angemessenen Verhältnis stehen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Gefangen in der PKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »