Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Kommentar

Verhängnisvolle Leichtgläubigkeit

Von Ilse Schlingensiepen

Die Entscheidung für die private Krankenversicherung ist eine Entscheidung fürs Leben. Abgesehen von wenigen gesetzlich festgelegten Ausnahmen ist eine Rückkehr in die GKV unmöglich.

Das ist aber offensichtlich einigen Versicherten immer noch nicht bewusst. Wie die Arbeit der Verbraucherberatungsstellen zeigt, gehen manche PKV-Kunden nach wie vor davon aus, dass sie wieder Mitglied einer Kasse werden können, wenn sie alt sind und/oder die hohen PKV-Beiträge nicht mehr bezahlen können.

Das ist ein Irrtum - für viele ein verhängnisvoller. Gerade im Alter gibt es so gut wie keinen Weg mehr zurück in die GKV.

Die Berichte über eine angebliche Massenflucht aus der PKV sind gefährlich, wenn sie suggerieren, dass man es mit Hilfe von Tricks doch wieder zurück in die GKV schaffen kann. Das weckt falsche Hoffnungen.

Hilfreich sind solche Berichte aber, wenn sie vor Augen führen, wie wichtig eine umfassende und objektive Beratung vor dem Wechsel in die PKV ist. Nur wer genau weiß, welche Vorteile und welche Nachteile mit einem privaten Krankenversicherer verbunden sind, kann entscheiden, ob Chancen und Risiken für ihn persönlich in einem angemessenen Verhältnis stehen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Gefangen in der PKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »