Ärzte Zeitung, 11.01.2012

KKH-Allianz regt Entschädigungsfonds an

HANNOVER (cben). Die KKH-Allianz hat einen Entschädigungsfonds für Patienten gefordert, die durch Ärzte oder Medizintechnik geschädigt wurden.

"Wem etwa durch Ärztepfusch, mangelhafte Prothesen oder giftige Implantate Schaden an seiner Gesundheit droht, der braucht schnelle und unbürokratische Hilfe", sagt Vorstandschef Ingo Kailuweit.

"Sinnvoll ist für derartige Fälle die Einrichtung eines Entschädigungsfonds, damit Patienten nicht auf den Folgekosten von Ärzte- und Herstellerfehlern sitzen bleiben."

Ein Fonds könne nach Ansicht der KKH-Allianz das Risiko eines jahrelangen juristischen Tauziehens um Haftung und Schadensersatz von den betroffenen Patienten unterbinden.

"Die Finanzierung eines Fonds ist über die Leistungserbringer und die Krankenkassen denkbar", so Kailuweit.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16454)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »