Ärzte Zeitung, 14.01.2012

Deutsche BKK kippt den Zusatzbeitrag

WOLFSBURG (fst). Die Deutsche BKK schafft zum 30. September 2012 den Zusatzbeitrag ab. Das hat der Verwaltungsrat am Freitag beschlossen.

Die Kasse habe das Jahr 2011 mit einem Überschuss von 58 Millionen Euro abgeschlossen, hieß es. Als Ursachen gibt die Kasse "die gute Konjunkturlage, neue Rabattverträge sowie weitere Einsparungen bei Arzneimitteln" an.

Die im Jahr 2003 aus mehreren Betriebskassen hervorgegangene Deutsche BKK versichert nach eigenen Angaben "rund eine Million" Menschen. Seit Februar 2010 erhebt die Kasse einen Zusatzbeitrag von acht Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16327)
Organisationen
BKK (2095)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »