Ärzte Zeitung, 14.01.2012

Deutsche BKK kippt den Zusatzbeitrag

WOLFSBURG (fst). Die Deutsche BKK schafft zum 30. September 2012 den Zusatzbeitrag ab. Das hat der Verwaltungsrat am Freitag beschlossen.

Die Kasse habe das Jahr 2011 mit einem Überschuss von 58 Millionen Euro abgeschlossen, hieß es. Als Ursachen gibt die Kasse "die gute Konjunkturlage, neue Rabattverträge sowie weitere Einsparungen bei Arzneimitteln" an.

Die im Jahr 2003 aus mehreren Betriebskassen hervorgegangene Deutsche BKK versichert nach eigenen Angaben "rund eine Million" Menschen. Seit Februar 2010 erhebt die Kasse einen Zusatzbeitrag von acht Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16600)
Organisationen
BKK (2118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »