Ärzte Zeitung, 14.01.2012

Deutsche BKK kippt den Zusatzbeitrag

WOLFSBURG (fst). Die Deutsche BKK schafft zum 30. September 2012 den Zusatzbeitrag ab. Das hat der Verwaltungsrat am Freitag beschlossen.

Die Kasse habe das Jahr 2011 mit einem Überschuss von 58 Millionen Euro abgeschlossen, hieß es. Als Ursachen gibt die Kasse "die gute Konjunkturlage, neue Rabattverträge sowie weitere Einsparungen bei Arzneimitteln" an.

Die im Jahr 2003 aus mehreren Betriebskassen hervorgegangene Deutsche BKK versichert nach eigenen Angaben "rund eine Million" Menschen. Seit Februar 2010 erhebt die Kasse einen Zusatzbeitrag von acht Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16134)
Organisationen
BKK (2074)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »