Ärzte Zeitung, 19.01.2012

340 Millionen Euro für Ausbildung an Kliniken

KÖLN (iss). Die Krankenkassen in NRW zahlen in diesem Jahr 340 Millionen Euro für Ausbildungsplätze in den Kliniken des Landes, etwa für angehende Gesundheits- und Krankenpfleger, Hebammen, Ergotherapeuten oder technische Assistenten in der Medizin.

Die Zahlung basiert auf einer Vereinbarung zwischen den Kassen und der Landeskrankenhausgesellschaft. Je Fall fließt danach ein Ausbildungszuschlag.

"Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Deckung des Bedarfs an qualifizierten Fachkräften im Gesundheitswesen", sagt Andreas Hustadt, Leiter des Ersatzkassenverbands vdek in NRW.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »