Ärzte Zeitung, 19.01.2012

340 Millionen Euro für Ausbildung an Kliniken

KÖLN (iss). Die Krankenkassen in NRW zahlen in diesem Jahr 340 Millionen Euro für Ausbildungsplätze in den Kliniken des Landes, etwa für angehende Gesundheits- und Krankenpfleger, Hebammen, Ergotherapeuten oder technische Assistenten in der Medizin.

Die Zahlung basiert auf einer Vereinbarung zwischen den Kassen und der Landeskrankenhausgesellschaft. Je Fall fließt danach ein Ausbildungszuschlag.

"Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zur zukünftigen Deckung des Bedarfs an qualifizierten Fachkräften im Gesundheitswesen", sagt Andreas Hustadt, Leiter des Ersatzkassenverbands vdek in NRW.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »