Ärzte Zeitung, 28.01.2012

HB-Landeschef Lipp verärgert über GKV

LEIPZIG (eb). Sachsens Hartmannn bund-Chef Dr. Thomas Lipp hat mit Blick auf die aktuelle Debatte um Bürokratiekosten einen Vorschlag zu Äußerungen des GKV-Spitzenverbands gemacht, nach denen Ärzten mit einem Jahreseinkommen von über 170.000 Euro ein bisschen "Papierkram" zuzumuten sei.

Lipps Angebot: Ärzte mit einem entsprechenden Einkommen aus GKV-Leistungen könnten den "Papierkram" weiter erledigen, Ärzte mit einem darunter liegenden Einkommen würden im Gegenzug von überflüssiger Bürokratie befreit.

Dies, so Lipp, werde für rund 90 Prozent der Ärzte viel mehr Luft für die Beschäftigung mit ihren Patienten schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »