Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.01.2012

HB-Landeschef Lipp verärgert über GKV

LEIPZIG (eb). Sachsens Hartmannn bund-Chef Dr. Thomas Lipp hat mit Blick auf die aktuelle Debatte um Bürokratiekosten einen Vorschlag zu Äußerungen des GKV-Spitzenverbands gemacht, nach denen Ärzten mit einem Jahreseinkommen von über 170.000 Euro ein bisschen "Papierkram" zuzumuten sei.

Lipps Angebot: Ärzte mit einem entsprechenden Einkommen aus GKV-Leistungen könnten den "Papierkram" weiter erledigen, Ärzte mit einem darunter liegenden Einkommen würden im Gegenzug von überflüssiger Bürokratie befreit.

Dies, so Lipp, werde für rund 90 Prozent der Ärzte viel mehr Luft für die Beschäftigung mit ihren Patienten schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »