Ärzte Zeitung, 28.01.2012

HB-Landeschef Lipp verärgert über GKV

LEIPZIG (eb). Sachsens Hartmannn bund-Chef Dr. Thomas Lipp hat mit Blick auf die aktuelle Debatte um Bürokratiekosten einen Vorschlag zu Äußerungen des GKV-Spitzenverbands gemacht, nach denen Ärzten mit einem Jahreseinkommen von über 170.000 Euro ein bisschen "Papierkram" zuzumuten sei.

Lipps Angebot: Ärzte mit einem entsprechenden Einkommen aus GKV-Leistungen könnten den "Papierkram" weiter erledigen, Ärzte mit einem darunter liegenden Einkommen würden im Gegenzug von überflüssiger Bürokratie befreit.

Dies, so Lipp, werde für rund 90 Prozent der Ärzte viel mehr Luft für die Beschäftigung mit ihren Patienten schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »