Ärzte Zeitung, 28.01.2012

HB-Landeschef Lipp verärgert über GKV

LEIPZIG (eb). Sachsens Hartmannn bund-Chef Dr. Thomas Lipp hat mit Blick auf die aktuelle Debatte um Bürokratiekosten einen Vorschlag zu Äußerungen des GKV-Spitzenverbands gemacht, nach denen Ärzten mit einem Jahreseinkommen von über 170.000 Euro ein bisschen "Papierkram" zuzumuten sei.

Lipps Angebot: Ärzte mit einem entsprechenden Einkommen aus GKV-Leistungen könnten den "Papierkram" weiter erledigen, Ärzte mit einem darunter liegenden Einkommen würden im Gegenzug von überflüssiger Bürokratie befreit.

Dies, so Lipp, werde für rund 90 Prozent der Ärzte viel mehr Luft für die Beschäftigung mit ihren Patienten schaffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »