Ärzte Zeitung online, 02.02.2012

Pflegereform light - Kassen kritisieren Bahr

BERLIN (eb). Die gesetzlichen Krankenkassen haben Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) vorgeworfen, die nötigen Richtungsentscheidungen für eine umfassende Pflegereform zu verweigern.

Es fehlten "notwendige Handlungen, um das Ganze auf die Schiene zu bringen", sagte der Vorstand des GKV-Spitzenverbands, Gernot Kiefer, dem Berliner "Tagesspiegel".

Die Notwendigkeit eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs sei inzwischen Konsens. Doch im aktuellen Gesetzentwurf finde sich nun nicht einmal mehr die Ankündigung dieses Vorhabens.

Kiefer: "Es stellt sich die Frage, ob die Koalition die grundlegende Reform, also die Orientierung der Leistungen an dem Ziel der Teilhabe , überhaupt ernst meint."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »