Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Streit um Betriebskosten für Geburtshäuser

NEU-ISENBURG (eb). Die Hebammenverbände haben die Verhandlungen mit den Kassen über die Betriebskosten für eine Geburt im Geburtshaus abgebrochen. Sie wollen nun die Schiedsstelle anrufen.

Nach Angaben des Hebammenverbandes waren die Kassen nicht bereit, über ihr Angebot von 550 Euro plus 1,98 Prozent hinauszugehen.

"Mit 560 Euro kann kein Geburtshaus wirtschaftlich arbeiten, geschweige denn die hohen Qualitätsstandards auf Dauer halten", so die Verhandlungsführerin des Hebammenverbandes.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »