Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Silikon-Skandal: Kasse beantwortet Fragen

BERLIN (reh). Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate wirft laut Barmer GEK bei betroffenen Frauen nach wie vor viele Fragen auf. Die Krankenkasse hat deshalb eine Liste mit den dringlichsten Fragen und Antworten (FAQ-Liste) ins Internet gestellt.

Dabei würden nicht nur Fragen wie "Was soll ich tun, wenn ich ein fehlerhaftes Brustimplantat habe?" oder "Woran erkenne ich, welches Brustimplantat bei mir eingesetzt wurde?" beantwortet.

Es werde auch erklärt, wer die Kosten für den Austausch der Implantate trägt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse.

Bei der Kostenfrage werde die BARMER GEK im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch die Fälle wohlwollend im Sinne der Frauen prüfen, bei denen der ursprüngliche Einsatz der Implantate nicht medizinisch begründet war, versichert Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK.

"Wir werden die Betroffene in dieser schwierigen und mitunter auch gefährlichen Situation nicht allein lassen."

www.barmer-gek.de/127366

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »