Ärzte Zeitung, 14.02.2012

Silikon-Skandal: Kasse beantwortet Fragen

BERLIN (reh). Der Skandal um fehlerhafte Brustimplantate wirft laut Barmer GEK bei betroffenen Frauen nach wie vor viele Fragen auf. Die Krankenkasse hat deshalb eine Liste mit den dringlichsten Fragen und Antworten (FAQ-Liste) ins Internet gestellt.

Dabei würden nicht nur Fragen wie "Was soll ich tun, wenn ich ein fehlerhaftes Brustimplantat habe?" oder "Woran erkenne ich, welches Brustimplantat bei mir eingesetzt wurde?" beantwortet.

Es werde auch erklärt, wer die Kosten für den Austausch der Implantate trägt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse.

Bei der Kostenfrage werde die BARMER GEK im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch die Fälle wohlwollend im Sinne der Frauen prüfen, bei denen der ursprüngliche Einsatz der Implantate nicht medizinisch begründet war, versichert Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK.

"Wir werden die Betroffene in dieser schwierigen und mitunter auch gefährlichen Situation nicht allein lassen."

www.barmer-gek.de/127366

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »