Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Arzneiausgaben in Thüringen gesunken

ERFURT (rbü). Die Arzneikosten sind erstmals seit vielen Jahren in Thüringen wieder gesunken.

Nach Angaben des Landesverbands BKK Mitte zahlten die gesetzlichen Kassen im vergangenen Jahr 970 Millionen Euro für Medikamente - drei Prozent weniger als 2010.

Als Gründe nennt die BKK die erhöhten Abschläge für Arzneihersteller, Apotheker sowie die Einführung eines Großhandelsrabatts.

Bundesweit zahlte die GKV in 2011 rund 27,1 Milliarden Euro für Medikamente (minus 2,8 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »