Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Kassen wollen Milliarden sparen

BERLIN (sun). Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will Medienberichten zufolge den Bundeszuschuss der gesetzlichen Krankenversicherung um vier Milliarden Euro kürzen. Derzeit beträgt der Steuerzuschuss zur GKV 14 Milliarden Euro.

Die Kassen kritisierten diese Pläne scharf: "Gestern waren es noch zwei Milliarden, heute will das Finanzministerium Medienberichten zufolge die Bundesmittel in der GKV schon um vier Milliarden kürzen", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz, der "Ärzte Zeitung".

Gerade vor dem Hintergrund solcher finanzpolitischer Aktionen sei es doppelt verständlich, wenn Krankenkassen ihre Rücklagen für die Zukunft sicherten, statt sie jetzt als Prämien auszuzahlen.

"Wer die solide Finanzsituation nutzt, um die Einnahmen zu kürzen, organisiert sehenden Auges die Finanzprobleme von morgen", so Lanz.

Geld in die Hausarztverträge

Das Finanzministerium wollte die Medienberichte nicht kommentieren. Derzeit würden Eckpunkte für den Haushalt 2013 erarbeitet, sagte ein Sprecher des Ministeriums. Am 21. März solle das Kabinett darüber entscheiden.

Aufgrund der Überschüsse im Gesundheitsfonds und den Rücklagen der Krankenkassen hatte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) Mitte Februar eine Diskussion angestoßen, diese Kassen sollten ihre Überschüsse für Beitragsrückerstattungen verwenden. Die Kassen hatten sich vehement dagegen gewehrt.

Am Mittwoch will das Bundesgesundheitsministerium die aktuellen Daten zur Finanzlage der GKV und der Kassen veröffentlichen. Der Hausärzteverband forderte, die Kassen-Überschüsse in die Versorgung der Patienten zu investieren.

"Wir können mit den Hausarztverträgen ohne den Absatz 5a sofort eine flächendeckende, strukturierte, ambulante hausarztzentrierte Versorgung für die Patienten beginnen", so der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »