Ärzte Zeitung, 18.03.2012

Weiter Streit um Kassen-Überschüsse

BERLIN (eb/fuh). Der GKV-Spitzenverband sieht mit Blick auf die Milliardenüberschüsse der Kassen keinen Anlass, über die Ausschüttung von Geldern oder die Kürzung von Bundeszuschüssen nachzudenken.

Die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands Doris Pfeiffer forderte eine verlässliche Finanzierung der Kassen. In der Rentenversicherung gebe es eine Nachhaltigkeitsreserve von 0,2 bis 1,5 Monatsausgaben, sagte sie der "Rheinischen Post" (Samstag).

Würde man die Regelung zu den Rücklagen der Rentenversicherung auf die Krankenversicherung übertragen, müsste der Beitragssatz erst ab einer Rücklage von 22 Milliarden Euro gesenkt werden, so Pfeiffer weiter. "Aktuell sind wir in der GKV bei rund 19 Milliarden Euro Überschuss", sagte sie.

Unterdessen ist die Debatte über einen Verzicht auf die Praxisgebühr noch nicht vom Tisch. Die FDP bleibt bei ihrer Forderung einer Abschaffung.

Angesichts zweistelliger Milliardenüberschüsse der Krankenkassen sei es "nur fair, die Versicherten daran teilhaben zu lassen", sagte Fraktionschef Rainer Brüderle der "Hamburger Morgenpost".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »