Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Neues Konzept für psychisch Kranke nach der Entlassung

BERLIN/RÜDERSDORF (ami). Ein neues sektorübergreifendes Behandlungskonzept für psychisch Kranke hat die Techniker Krankenkasse mit der Immanuel Klinik Rüdersdorf im Osten Berlins gestartet. Die Kasse will damit sogenannte Drehtüreffekte vermeiden.

"Wir müssen feststellen, dass sich bisher die Versorgung psychisch kranker Menschen an den Therapieangeboten vor Ort und leider nur selten an den spezifischen Bedürfnissen der Patienten orientiert", so die TK-Chefin in Brandenburg Susanne Hertzer.

Patienten würden durch eine stationäre Behandlung oft aus ihrem gewohnten Lebensumfeld herausgerissen, nach der Entlassung fehle es aber vielen an konkreter Unterstützung, so dass sie bei der nächsten Krise wieder in der Klinik vorstellig werden.

Dieses Defizit versucht die TK nun mit einem Konzept der "optimierten Versorgung in der Psychiatrie" gemeinsam mit der Rüdersdorfer Spezialklinik zu beheben.

Ziel sei es, die Patienten so weit zu unterstützen, dass sie überwiegend im gewohnten Umfeld bleiben können, so Hertzer.

"Hilfe kommt da an, wo sie gebraucht wird"

Zentrale Elemente des Behandlungskonzepts sind ein fester Ansprechpartner für jeden Patienten und ein Hausbesuchsdienst.

Das Behandlungsangebot soll auf die Patienten zugeschnitten werden und stationäre Angebote der Klinik wie ambulante Behandlungsangebote der Psychiatrischen Institutsambulanz gleichermaßen berücksichtigen.

Die Hausbesuche durch Sozialarbeiter werden bei Bedarf ärztlich begleitet.

Dr. Martin Heinze, Chefarzt der Immanuel Klinik Rüdersdorf zeigt sich von dem Konzept überzeugt: "Die Dauer und Häufigkeit von Klinikaufenthalten kann auf ein Minimum gesenkt werden und die Hilfe kommt da an, wo sie gebraucht wird", so Heinze.

Das neue Behandlungskonzept wird seit Januar angeboten. 45 TK-Versicherte nehmen bereits teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »