Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Unnütze Konjunktur bei Rücken-Operationen

HAMBURG (HL). Die Techniker Krankenkasse kritisiert den starken Anstieg der Zahl von Rücken-Operationen. Zwischen 2006 und 2011 ist die Zahl dieser Ops von 10.600 auf 19.000 gestiegen - bereinigt um die ebenfalls gestiegene Versichertenzahl bleibt noch ein Wachstum von 25 Prozent.

Nach Auffassung des TK-Versorgungsexperten Frank Herrmann sind allerdings 85 Prozent dieser Operationen nicht notwendig. Herrmann beruft sich auf eine erste Auswertung des TK-Angebots "Zweitmeinung vor Wirbelsäulen-Operationen".

Dabei untersucht ein Expertenteam in Schmerzzentren Patienten zum zweiten Mal und empfiehlt eine mögliche Alternative.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »