Ärzte Zeitung, 03.04.2012

AOK Rheinland-Pfalz ahndet Millionenbetrug

EISENBERG (maw). Die AOK Rheinland-Pfalz verzeichnet für den Zeitraum 2010/11 Abrechnungsbetrugsvorfälle im Umfang von mehr als zwei Millionen Euro.

In mehr als 50 Fällen ist nach Kassenangaben die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden. Die beanstandeten Vorgänge hätten alle Schadensbereiche betroffen - von Ärzten über Apotheker bis hin zu Versicherten.

Ein Arzt aus Rheinhessen sei wegen Untreue in über 300 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden - auf Bewährung. Der Mediziner habe suchtrelevante Wunschrezepte ausgestellt, wie die AOK mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »