Ärzte Zeitung, 03.04.2012

AOK Rheinland-Pfalz ahndet Millionenbetrug

EISENBERG (maw). Die AOK Rheinland-Pfalz verzeichnet für den Zeitraum 2010/11 Abrechnungsbetrugsvorfälle im Umfang von mehr als zwei Millionen Euro.

In mehr als 50 Fällen ist nach Kassenangaben die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden. Die beanstandeten Vorgänge hätten alle Schadensbereiche betroffen - von Ärzten über Apotheker bis hin zu Versicherten.

Ein Arzt aus Rheinhessen sei wegen Untreue in über 300 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden - auf Bewährung. Der Mediziner habe suchtrelevante Wunschrezepte ausgestellt, wie die AOK mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »