Ärzte Zeitung, 03.04.2012

AOK Rheinland-Pfalz ahndet Millionenbetrug

EISENBERG (maw). Die AOK Rheinland-Pfalz verzeichnet für den Zeitraum 2010/11 Abrechnungsbetrugsvorfälle im Umfang von mehr als zwei Millionen Euro.

In mehr als 50 Fällen ist nach Kassenangaben die Staatsanwaltschaft eingeschaltet worden. Die beanstandeten Vorgänge hätten alle Schadensbereiche betroffen - von Ärzten über Apotheker bis hin zu Versicherten.

Ein Arzt aus Rheinhessen sei wegen Untreue in über 300 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von 22 Monaten verurteilt worden - auf Bewährung. Der Mediziner habe suchtrelevante Wunschrezepte ausgestellt, wie die AOK mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »