Ärzte Zeitung, 04.04.2012

BKK Bayern macht Ernst mit "Reha vor Rente"

MÜNCHEN (sto). Angesichts einer alternden Bevölkerung wird der Bedarf an Präventionsleistungen weiter steigen. Durch das spätere Renteneintrittsalter werde die Leistungsfähigkeit älterer Mitarbeiter immer wichtiger, erklärten Sigrid König vom BKK-Landesverbandes Bayern und der Präsident des Bayerischen Heilbäderverbandes, Klaus Holetschek.

Zwar habe Bayern im Bundesvergleich mit 12,9 Tagen die wenigsten Fehltage, so König. Mehr als die Hälfte davon seien jedoch durch Prävention beeinflussbar.

Allein ein knappes Drittel der Arbeitsunfähigkeitstage entfällt auf Muskel- und Skeletterkrankungen, 14 Prozent auf Atemwegerkrankungen und über zwölf Prozent auf psychische Erkrankungen.

Für alle diese Krankheitsgruppen gebe es geeignete Vorsorgeangebote oder präventivtherapeutische Maßnahmen, sofern die Beschwerden schon akut geworden sind, erklärte König.

Dramatisch sei die Entwicklung bei psychischen Erkrankungen, da jede dritte Frühberentung auf seelische Probleme zurückzuführen sei, so König.

"Für die künftige Versorgung brauchen wir deshalb zum einen ein gutes Angebot an betrieblicher Gesundheitsförderung und zum anderen ist ein gut aufgestelltes Kur- und Rehabilitationswesen vor Ort notwendig."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »