Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.04.2012

BIG direkt kündigt Hausarztverträge

KÖLN (iss). Der Hausarztvertrag der Krankenkasse BIG direkt und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) läuft sukzessive aus.

Überall dort, wo es einen Schiedsspruch zu den Verträgen der Krankenkassen und des Hausärzteverbands gibt, kündigt die BIG direkt die Vereinbarung mit den Kassenärztlichen Vereinigungen.

Die Arbeitsgemeinschaft Vertragskoordinierung der KBV und die Dortmunder Direktkrankenkasse hatten den Hausarztvertrag Mitte 2008 abgeschlossen. Bislang beteiligten sich bundesweit rund 3850 Hausärzte und 11.000 Versicherte.

"Wir wollen keine unterschiedliche Gemengelage zur hausarztzentrierten Versorgung haben", sagt Vorstand Frank Neumann der "Ärzte Zeitung".

Für die BIG direkt mit ihren rund 400 000 Versicherten mache es keinen Sinn, regional mehrere unterschiedliche Hausarztverträge vorzuhalten. "Wir wollen ein einheitliches Produkt anbieten", sagt er.

Vertrag läuft in Regionen ohne Schiedsspruch weiter

Der administrative Aufwand wäre für die Kasse sonst nicht zu schultern. Außerdem sei es auch schwierig, den Versicherten der Kasse die Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten zu erklären, so Neumann.

In Nordrhein-Westfalen hat die BIG die Hausarztverträge zum 30. Juni gekündigt. Hier nehmen 1800 Allgemeinärzte, hausärztliche Internisten und Kinderärzte teil.

Seit dem 1. April können keine neuen Versicherten mehr eingeschrieben werden. Die knapp 7900 Patienten, die zurzeit an dem KBV-Vertrag teilnehmen, müssen sich in die Verträge mit dem Hausärzteverband neu einschreiben.

In den Regionen allerdings, für die es bisher noch keine Schiedssprüche gibt, läuft der KBV-Vertrag zunächst weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »