Ärzte Zeitung, 23.04.2012

Zukunftsmodell für Psychiatrie gestartet

HANAU (bee). Der bundesweit erste IV-Vertrag "Optimierte Versorgung in der Psychiatrie" der AOK und der TK ist am Klinikum Hanau mit Erfolg gestartet.

Das Konzept, das die Kassen gemeinsam mit dem Klinikum und der Psychiatrischen Institutsambulanz erarbeitet haben, erfüllt bereits jetzt die Anforderungen des Gesetzgebers an das künftige Entgeltsystem in der Psychiatrie.

"Dieser Vertrag könnte die Blaupause für ähnliche Überlegungen in anderen Bundesländern sein", erklärte Thomas Göbel, Leiter der Hauptabteilung Krankenhaus der AOK Hessen, bei der Vorstellung des Vertrages.

Auch Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung Hessen, warb für die bundesweite Umsetzung des Modells.

In der Vergütungssystematik gehen die Vertragspartner neue Wege: Statt Pauschalen pro Quartal werden nun Tagespauschalen eingeführt, die sich nach Behandlungsaufwand richten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »